Partner

PARTNER DER FEUERWEHR

Firma Rehm - Lottstetten

 

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Lottstetten wurde am Samstag, den 07. Juli 2012 die Firma Rehm, Kies- und Betonwerk GmbH & Co. KG, Lottstetten, als Partner der Feuerwehr ausgezeichnet. Kommandant Thomas Kromer überreichte die Urkunde und das Förderschild des Deutschen Feuerwehrverbandes im Anschluss an den Festakt an die Firmenleitung der Firma Rehm.

Mit dem Förderschild sollen Arbeitgeber ausgezeichnet werden, die in ihrem Betrieb ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diesen keine Schwierigkeiten (weder offen noch verdeckt) bei der Ausübung der dienstlichen Pflichten bei der Feuerwehr bereiten.
Das Förderschild soll Zeichen des Dankes und der Anerkennung sein.

Seit Jahrzehnten unterstützt uns die Firma Rehm in allen Belangen der Feuerwehr. Senior-Chef Walter Rehm selbst war von 1970 – 1990 Kommandant und ist seit 1991 Ehrenkommandant. Bei den seit Gründung der Jugendfeuerwehr im Jahr 2006 durchgeführten regelmässigen Schrottsammlungen unterstützt uns die Firma Rehm. Bei der Durchführung der Jubiläumsfeierlichkeiten vom 06.-08. Juli 2012 organisierte Walter Rehm die komplette musikalische Unterhaltung. Seine Frau Rosmarie war am Sonntag morgen für ökomenischen Gottesdienst veantwortlich und brachte den Feuewehrmännern das nicht für möglich gehaltene Singen bei. Auch die in der Firma tätigen Geschäftsführer Markus und Urban Rehm sowie Lucia Rehm haben jederzeit ein offenes Ohr, wenn wir irgend ein Problem haben oder etwas benötigen sollten. Die Helfer-T-shirts anlässlich des 125-jährigen Jubiläums sowie aktuell die T-Shirts zur Kreisjugendveranstaltung "Sport-Spiel-Feuerwehr, welche am 29. September 2013 in Lottstetten stattfindet, wurden uns spontan zugesagt.

Desweiteren wurde der Schlauchanhänger in den letzten Tagen durch die Firma Rehm sandgestrahlt und lackiert, so dass er in neuem Glanz erstrahlt und wieder zusammengebaut und bestückt werden kann.

 

Herzlichen Dank dafür an die Firma Rehm - einem Partner der Feuerwehr

 

 

Firma Rehm spendiert Helfer-T-Shirts

Für die Kreisjugendfeuerwehr-Veranstaltung "Spiel-Sport-Feuerwehr" übergab die Firmenleitung der Firma Rehm, Kies- und Betonwerk am Freitag, 16.08.2013 der Freiwilligen Feuerwehr Lottstetten 100 Helfer-T-Shirts.

 

Persönlich durch Geschäftsführer Urban Rehm und Ehefrau Lucia Rehm wurden die auf der Rückseite mit dem Emblem der Kreisjugendfeuerwehr-Veranstaltung bedruckten T-Shirts an die Verantwortlichen der Feuerwehr Lottstetten überreicht. Kommandant Thomas Kromer, Jugendleiter Christoph Burgger, der Stv. Jugendleiter Mario Kalff sowie einige der Jugendfeuerwehr-Mitglieder waren über diese Spende sehr erfreut.

 

Zu der kreisweiten Großveranstaltung am 29. Septembger 2013 in Lottstetten haben sich bereits 43 Gruppen mit insgesamt 352 Jugendlichen sowie nochmals etwa 50 Betreuern angemeldet. Für die Bewältigung dieses Großereignisses werden alle Feuerwehrmitglieder, deren Partnerinnen sowie die Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit Eltern benötigt und mit einheitlichen Helfer-T-Shirts ausgestattet.

 

Die Freiwillige Feuerwher Lottstetten bedankt sich bei der Geschäftsleitung der Firma Rehm - unserem Partner der Feuerwehr -  nochmals recht herzlich.

 

Bilder: Manfred Hüfner von der Online-Zeitung www.hierzuland.info.

 Ohne die Feuerwehr wird's brenzlig, aber...

  • Ohne ...
    den zustimmenden Arbeitgeber zum Feuerwehrengagement der Mitarbeiter(in) wird es brenzlig für den Arbeitnehmer in einer Zeit mit steigendem Arbeitsplatzrisiko. Das ‘Hemd’ der eigenen Existenz ist selbstverständlich näher als der Feuerwehrdienst-’rock’. Das gilt im übertragenen Sinn ebenso für den Unternehmer.
  • Ohne ...
    das Verständnis der Kunden, der Auftraggeber,
    wird es brenzlig für den Arbeitgeber, wenn er wegen eines Feuerwehreinsatzes
    fest zugesagte Kundenarbeiten nicht erfüllen kann.
  • Ohne ...
    die um ihren Arbeitsplatz bangenden Arbeitnehmer/
    Feuerwehrangehörigen
    wird es brenzlig bei der Freiwilligen Feuerwehr. Im Ernstfall wird es
    dann u.U. schwierig, die Einsatzfahrzeuge sachgerecht zu besetzen.
  • Ohne ...
    die wegen unabkömmlicher Arbeitnehmer nicht mehr
    einsatzfähige Freuerwehr
    wird es brenzlig für Kunden und Arbeitgeber.